la loi sur les marchés (avec VOF,VOL,VOB,appel d'offres public,appel d'offres restreint,attribution directe)

Les marchés englobent les contrats de services (VOL), pour la construction (VOB), pour les professions (VOF), Le droit communautaire des marchés publics, Une partie de l'ARC (Droit antitrust) et les honoraires des architectes et des ingénieurs (HOAI).

Le droit des marchés publics vise à donner aux concurrents l'occasion, contre une erreur de droit en accordant publique Passez des commandes.

Le ministère fédéral de l'Économie fournit les normes pertinentes pour téléchargement sur les sujets suivants:

  • Loi relative aux restrictions de concurrence (GWB, Droit antitrust):
    Dans la quatrième partie de la Loi sur la concurrence (GWB – Agir contre Wettbewerbsbeschrnkungen) les principes généraux de passation des marchés publics et réglementés de la procédure de revoir la procédure normalisée des chambres d'approvisionnement et les tribunaux de grande instance.
  • réglementation sur les marchés (PSV)
    Le Règlement sur les marchés publics (réglementation sur les marchés) dans l'avis révisé de 11. Février 2003 oblige le pouvoir adjudicateur d'un certain montant de la commande sur l'application de Verdingungsordnungen. Vous pouvez consulter le règlement en vigueur ici téléchargés à partir du site Internet du ministère fédéral de l'Économie.
  • VOF 2002
    Avec effet à partir de 01.11.97 sont les spécifications de services indépendants – VOF (publié dans la Feuille fédérale n °. 164 et vom 3.9.1997) est venu de nouvelles règles pour l'attribution des services en puissance européenne. Ils sont de toutes les autorités contractantes pour atteindre les seuils de l'UE (VOF: z.Zt. environ € 200.000,-) Remarque, avec la particularité, que certaines entités (plus) sont exclus, à savoir la sous-traitance du secteur (z.B. municipal Eigenbetriebe l'eau, Énergie- et de transport).
  • Verdingungsordnungen (VOL / VOF / APB) Le Verdingungsordnungen VOL / A, VOF et le VOB / A contiennent des dispositions détaillées de l'acquisition de biens, Services- et des œuvres. Le VOB disponible auprès du ministère fédéral des Transports, Construction et du Logement (BMVBW) déposé.
  • Vocabulaire commun pour les marchés (CPV)
    Depuis l' 1. Janvier 1999 est une version mise à jour du vocabulaire commun des marchés publics (CPV – Vocabulaire commun des marchés publics) pour décrire l'objet de contrats conformément à la recommandation de la Commission européenne en vigueur. La version actuelle de la CPV est la suivante atteint: http://simap.eu.int

Le Office fédéral des cartels fournit par ailleurs une (librement) Les décisions de procédures de passation.

En vertu de la législation des marchés toutes les règles et règlements est de comprendre, dem État, exiger de ses organismes et institutions ont une procédure définie pour l'achat de biens et services. le droit des marchés publics est le cadre formel de l'appel d'offres de, à laquelle le pouvoir adjudicateur pour les sociétés soumissionnaires sont tenus de la même façon. Si une partie à l'appel d'offres contre les formalités légales, cela peut avoir des conséquences graves pour lui. Violations par les pouvoirs publics peuvent conduire à l'annulation de l'appel d'offres, ou plus récemment même justifier des dommages et intérêts des soumissionnaires. Violations de la part des entreprises soumissionnaires dans de nombreux cas conduisent à, L'offre peut ne pas tenir compte de la donnée.

Avocats Horak accompagnent les pouvoirs adjudicateurs et les entreprises qui soumissionnent aux appels d'offres. En plus de la mise en œuvre complète des procédures d'adjudication, contractent également sur demande seulement partiellement dans le choix de la procédure correcte, la préparation des documents d'appel d'offres, soutient la formulation du texte de l'avis, ainsi que l'évaluation des soumissions. Les entreprises qui soumissionnent pour des appels d'offres doivent être faites formellement correcte, surveiller le processus d'appel d'offres, garantis suppléments accordés et les recours possibles testés. En outre, le soumissionnaire sera représenté dans les procédures de recours.

Quels principes doivent être observés ?

De la Loi sur la concurrence (insbesondere § § 97, 101 GWB) peut extraire les principes suivants:

  • Transparence (Publication de l'appel d'offres, La liaison à la publication, Documentation de la procédure dans le dossier de l'affaire)
  • Concurrence (libre accès à la procédure, Offrir un compte adéquate de tous les soumissionnaires, Impliquant plusieurs soumissionnaires, Bans un comportement anticoncurrentiel du pouvoir adjudicateur et les soumissionnaires, Offre pour la production d'une concurrence loyale)
  • Égalité (Obligation d'égalité de traitement de tous les soumissionnaires, L'interdiction des pratiques discriminatoires, Principe de neutralité)

Welche Formen der Vergabe existieren und wann muss wie ausgeschrieben werden ?

Es werden drei Arten der Vergabe unterschieden:

  • ·öffentliche Ausschreibung
    Grundsätzlich ist der öffentlichen Ausschreibung der Vorrang gegenüber anderen Ausschreibungsarten zu geben. Ab einem Auftragswert von 25.000 € ist grundsätzlich öffentlich auszuschreiben.
  • beschränkte Ausschreibung
    Bei der beschränkten Ausschreibung ist der Kreis der potentiellen Bewerber durch den Auftraggeber auf einige eingegrenzt. Der Auftragswert darf dabei 25.000 € nicht übersteigen.
  • freihändige Vergabe
    Bei der freihändigen Vergabe kann der Auftraggeber bei bestimmten Leistungen den Auftrag an einen Auftragnehmer seiner Wahl vergeben. Die freihändige Vergabe ist bis zu einem Auftragswert von 2.500 € möglich.

 

Was ist bei der öffentlichen kommunalen Ausschreibung zu berücksichtigen ?

Solange der Auftragswert über TEUR 25 und unter de minimis (nach EU-Recht, siehe jeweilige Schwellenwerte in der VergabeverordnungVgV) sind die deutschen Vergabevorschriften einschlägig und es erfolgt eine nationale Vergabe mit den nachfolgenden Schwerpunkten:

  • Verdingungsunterlagen fertigstellen
  • Fristen festlegen, Angebots-, Zuschlags- und Bindefristen
  • Ausschreibung veröffentlichen
  • Öffnung der Angebote durch Auftraggeber und Verhandlungsleiter
  • Angebotsevaluierung, ggf.Ausschluß von Angeboten, oder teilweise oder vollständige Aufhebung der Ausschreibung
  • Zuschlagsersteilung

Liegt der Auftragswert über de minimis (nach EU-Recht) sind die nachfolgenden Voraussetzungen zu prüfen und im übrigen grds. die europäischen Vergabevorschriften einschlägig, so dass eine europäische Vergabe erfolgen muss:

  • Prüfung, ob VOL Anwendung findet
  • Wahl der Vergabeart
    • grundsätzlich offenes Verfahren nach § 3 Nr. 1 Abs. 1 VOB/A bzw. VOL/A
    • Ausnahmetatbestände: nicht-offenes Verfahren nach § 3 Nr. 1 Abs. 2 VOB/A bzw. VOL/A; bzw. §101 Abs. 2 GWB; §3a Nr. 1a VOB/A bzw. §3a Nr. 1(1) VOL/A
  • Ausnahmetatbestände
    • keine: offenes Verfahren
    • nach §3a Nr. 1 Abs. 4 oder Nr. 2 VOB/A bzw. VOL/A: Verhandlungsverfahren mit/ohne öffentlicher Vergabebekanntmachung
    • nach §3 Nr. 1 Abs. 4 und Nr. 3 VOB/A bzw. VOL/A: Nicht-offenes Verfahren mit pflichtigem Teilnahmewettbewerb

Was unterscheidet im kommunalen Bereich die beschränkte Vergabe von der öffentlichen Vergabe ?

Die beschränkte Vergabe kann grundsätzlich bei einem Auftragswert bis zu 25.000 € erfolgen. “Ausnahmsweise” kann bei Vorliegen der Ausnahmetatbestände auch bei öffentlichen Ausschreibungen eine beschränkte Vergabe trotz Überschreiten des Schwellenwertes von 25.000 € erfolgen. Das grundsätzliche Verfahren unterscheidet sich kaum; lediglich die Zugangsbegrenzung potentieller Anbieter charakterisiert die beschränkte Vergabe.

 

Wann kommt für die kommunale freihändige Vergabe in Betracht ?

Die freihändige Vergabe kann grds. nur bei einem Auftragswert bis zu 2500 € durchgeführt werden. Dennoch stellt diese Vergabeform in der Praxis in vielen Fällen die häufigste Vergabeform dar.

In groben Zügen durchläuft die freihändige Vergabe bei einem Auftragswert bis zu 500 € die nachfolgenden Schritte:

  • · formlose Preisermittlung bei mindestens drei Anbietern
  • · Zuschlag erteilen
  • · Mittel festlegen
  • · Bedarfsstelle informieren

Ab einem Auftragswert von 500 € bis zu 2.500 € sind die folgenden Schritte typisch:

  • Verdingungsunterlagen (Leistungsbeschreibung und Vertragsbedingungen) erstellen
  • Marktanalyse und darauf basierend Auswahl der Bewerber
  • Aufforderung zur Angebotsabgabe
  • Angebotsevaluierung
  • Zuschlagserteilung

Welche Bedeutung kommt den Verdingungsordnungen zu ?

Die Verdingungsordnungen sind gemäss den Vergabeverordnungen hinsichtlich ihrer A-Teile für öffentliche Auftraggeber ab den dortigen Schwellenwerten verpflichtend. Erst durch eine Rechtsformwandlung in Organisationen des privaten Rechts entfällt die Bindungspflicht. Diese Befreiung dürfte ein Grund für derartige Rechtsformwandlungen sein, obgleich die A-Teile lediglich inneradministrative Verwaltungsvorschriften sind (also grds. keine nach außen wirkende Rechtsnorm) und die B-Teile als Allgemeine Geschäftsbedingungen interpretiert werden.

 

Was können wir für Sie erledigen ?

Als Ausschreibungspflichtige prüfen und begleiten wir Ihre Ausschreibung von der Planung über die Ausschreibung, Zuschlagserteilung bis zur Leistungsdurchführung und -beendigung.

Als Ausschreibungsteilnehmer setzen wir Ihre Ansprüche eines ordnungsgemässen Verfahrens durch und verhindern im Falle der Rechtswidrigkeit die Vergabe an Konkurrenten.

Natürlich vertreten wir auch in behördlichen oder gerichtlichen Vergabeverfahren vor Vergabekammern.

 

Was benötigen wir, um Ihre vergaberechtliche Frage zu bearbeiten ?

Im Regelfall müssen wir genau wissen, welche Leistung mit welchem Gesamtwert zu welchen Konditionen vergeben werden sollen oder bereits schon ausgeschrieben wurden. Die weiteren Details müssen sodann im Einzelfall geklärt werden.

Weitere wirtschaftsrechtliche Themen: